Herzlich willkommen bei der Energieversorgung Dietzenbach GmbH

 

Wir begrüßen Sie auf der Internetseite der Energieversorgung Dietzenbach GmbH. Die Energieversorgung Dietzenbach GmbH ist ein gemeinschaftliches Unternehmen der Stadtwerke Dietzenbach GmbH und der Energieversorgung Offenbach AG. Ab dem 01.10.2014 versorgt die Energieversorgung Dietzenbach GmbH die Kreisstadt Dietzenbach mit Fernwärme. Unser Fernwärmenetz erstreckt sich über große Teile der Kreisstadt Dietzenbach inklusive dem Stadtteil Steinberg und hat zur Zeit ca. 1200 Netzanschlüsse.

Projekt "Fernwärme in Dietzenbach" mit großartiger Beteiligung

Seit einigen Monaten beschäftigt sich die Energieversorgung Dietzenbach GmbH auf einen Prüfauftrag der Stadtverordneten hin sowie einen Auftrag der beiden Gesellschafter, Stadtwerke Dietzenbach GmbH und Energieversorgung Offenbach AG, intensiv mit Themen rund um die Fernwärmeversorgung. „Wir haben ein Projekt mit dem Titel ′Fernwärme in Dietzenbach′ ins Leben gerufen. Dabei geht es um ein Gesamtkonzept, um das Preissystem und darum, Kunden und Interessierten verständlich zu machen, wie die Fernwärme überhaupt erzeugt wird“, teilt EVD-Geschäftsführerin Lena Blazek mit. Mehrere Arbeitsgruppen widmen sich den Themen. Mit externer Kompetenz unterstützt das Institut für Energie und Umweltforschung die Entwicklung des Gesamtkonzeptes Fernwärme. Und das Büro für Energiewirtschaft und technische Planung den Prozess zur Betrachtung des Preissystems.

Wichtig sei gewesen, von Anfang an Vertreter aus Politik und Bürgerschaft anzuhören und die entsprechenden Informationen einzubeziehen. So haben lange vor Start des Projektes Treffen mit der Interessengemeinschaft Energie (IG) und dem Ersten Stadtrat Dr. Dieter Lang stattgefunden. Für das Projekt treffen sich nun auch in einem sogenannten Informationsforum regelmäßig Vertreter der Fraktionen mit dem Lenkungsausschuss. Dieser setzt sich zusammen aus Bürgermeister Jürgen Rogg, dem Ersten Stadtrat Dr. Dieter Lang, Christian Locke, Geschäftsführer der Stadtwerke, Dr. Christoph Meier, Vorstandsvorsitzender der EVO und Günther Weiß, Technikvorstand der EVO. Die Projektleitung haben die beiden Geschäftsführer der EVD, Lena Blazek und Ulrich Bruns übernommen.

„Wir sind begeistert von der Resonanz in der Politik“, stellt Blazek fest und lobt den „sehr offenen Austausch und die konstruktiven Diskussionen“. Etwa beim letzten Treffen im Müllheizkraftwerk der EVO in Offenbach, wo unter anderem die Fernwärme für Dietzenbach produziert wird.

„Es geht nicht nur um die zukünftige Gestaltung, sondern auch darum, mehr Transparenz in das Thema Fernwärme zu bringen“, sagt Blazek. Im Fokus stünden etwa der Preisvergleich, die Nachhaltigkeitsaspekte, also Themen wie Emissionen und alternative Erzeugungsformen, die Versorgungssicherheit und die Versorgungs- und Kostenstrukturen. „Wir werden dort, wo Verbesserungspotenzial vorhanden ist, Perspektiven aufzeigen, immer unter Berücksichtigung der lokalen Besonderheiten“, kündigt Ulrich Bruns an.

„Die Projektgruppe hat mit einer umfassenden Betrachtung des bestehenden Fernwärmesystems begonnen und die grundsätzlichen Anforderungen an die Wärmeversorgung aufgenommen“, berichtet Blazek und betont, dass die Ergebnisse der Gespräche mit der IG und die Anregungen, die politische Vertreter aus der Bürgerschaft aufgenommen haben, eingeflossen sind.

Ein weiteres Informationsforum ist für September geplant. „Wir bedanken uns für die konstruktive Zusammenarbeit und das Engagement der Dietzenbacher Fraktionen. Wir verfolgen die gleichen Ziele, die sichere und nachhaltige Versorgung des Stadtgebiets mit Fernwärme als attraktive und klimaschonende Lösung“, betont Blazek. Die Ergebnisse der beauftragten Gutachten sollen nach Abschluss des Projektes in einer Zusammenfassung auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.


EVO und EVD legen Revision gegen Fernwärme-Urteil ein

Die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) und die Energieversorgung Dietzenbach GmbH (EVD) haben sich entschieden, gegen das Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt (OLG) im Fernwärme-Streit mit dem Bundesverband Verbraucherzentrale mit Sitz in Berlin Revision einzulegen. „Wir wollen Klarheit in dieser Grundsatzfrage“, sagte der Sprecher beider Unternehmen, Harald Hofmann. „Im Interesse unserer Kunden ist es notwendig, eine langfristig rechtssichere und praktikable Lösung zu erreichen.“ Daher werde das Verfahren nun in Kürze den Bundesgerichtshof in Karlsruhe beschäftigen.

Das OLG hatte in seinem Urteil vom 21. März dieses Jahres die Auffassung vertreten, dass die beiden Fernwärmeversorger ihre Preise nicht mit einer öffentlichen Bekanntmachung ändern dürften. Vielmehr ließ das Gericht erkennen, dass auch Fernwärmeverträge grundsätzlich nur durch übereinstimmende Erklärungen beider Vertragspartner geändert werden könnten – konkret verwies das OLG auf den Weg von Änderungskündigungen. Zugleich hatte das Gericht die Revision vor dem Bundesgerichtshof zugelassen.

Die Zulassung der Revision hatte das OLG damit begründet, dass der Streitfall höchstrichterlich nicht geklärt sei. Zudem machten die Richter in ihrem Urteil darauf aufmerksam, dass „die Rechtsfrage nicht einfach zu beurteilen ist und in Rechtsprechung und Literatur uneinheitlich beantwortet wird“. Im Verkündungstermin wies der Vorsitzende Richter zudem ergänzend darauf hin, dass durch das Handeln der EVO keine Irreführung im Sinne einer vorsätzlichen Täuschung vorliege.

Gegen die seit Jahrzehnten angewandte Praxis in der Fernwärmebranche der Preisänderung via öffentlicher Bekanntmachung hatte der Bundesverband Verbraucherzentrale Klagen gegen die EVO und die EVD angestrengt, die Mustercharakter für die gesamte Fernwärmebranche in Deutschland haben. Dabei wollen alle Parteien Klarheit zu dieser Grundsatzfrage.

Die Versorger hatten im Oktober 2015 parallel ein neues Preissystem eingeführt und die Kunden darüber mit einer öffentlichen Bekanntmachung, im Internet, mit persönlichen Anschreiben und mit Presseveröffentlichungen informiert. Nach Ansicht des Unternehmenssprechers existiert einschlägige Fachliteratur zu den gesetzlichen Vorgaben, die die Rechtsauffassung der EVO und der EVD stützen. Diese Auffassung werde zudem von den Branchen-Fachverbänden geteilt.

Zuletzt hatte das Oberlandesgericht Düsseldorf im Urteil vom 7. Februar 2018 ein Änderungsrecht der Fernwärmeversorger bejaht. Dort führt das Gericht unter Verweis auf die einschlägige Literaturmeinung aus, dass ein Fernwärmeversorger die Möglichkeit hat, ein Preissystem im Wege der öffentlichen Bekanntmachung zu ändern. Vergleichbare Urteile hatten zuvor im Jahr 2015 das Landgericht Nürnberg-Fürth und im Jahr 2009 der Bundesgerichtshof gefällt. 

„Unsere lokal erzeugternwärme ist ein umweltschonender und günstiger Energieträger“, berichtete der Unternehmenssprecher. „Mit unseren Preisen waren, sind und bleiben wir absolut wettbewerbsfähig.“ Nach wie vor zählten EVO und EVD zu den günstigsten Anbietern in Hessen. Die Preise lägen zudem undem Durchschnitt in Deutschland. Hofmann weiter: „Für unsere Kunden liegt die durchschnittliche Preissteigerung in den vergangenen zehn Jahren bei nur 1,2 Prozent im Jahr – und somit auf dem Niveau der Inflationsrate.


Rohrbruch im Bereich Am Steinberg

Am Steinberg kam es zu einem Rohrbruch. Die Pächterin und Netzbetreiberin  - Energienetze Offenbach GmbH (ENO) – arbeitet derzeit an der Behebung der Störung. Die Versorgung ist derzeit nicht beeinträchtigt. Sollte im Rahmen der Reparaturarbeiten eine Versorgungsunterbrechung notwendig werden, wird die ENO die betroffenen Anwohner rechtzeitig darüber informieren.


Fernwärme-Preise bleiben stabil

Gute Nachricht für die Kunden der Energieversorgung Dietzenbach (EVD): Für die kommende Heizperiode und insgesamt bis zum nächsten Stichtag, dem 30. September 2019, bleiben die Preise für die Fernwärme stabil. „Der Energiemarkt ist ständig in Bewegung und aktuell sind die Preise insbesondere für Kohle, Erdöl und Erdgas stark gestiegen“, teilt Lena Blazek, Geschäftsführerin der EVD mit. Zugleich hätten sich ganz aktuell auch zwei Indizes in der sogenannten Preisgleitklausel verändert, mit der die Preise in der Branche kalkuliert würden. Das Unternehmen habe sich aber dazu entschieden, die Preissteigerungen einmalig in diesem Jahr nicht an die Verbraucher weiterzugeben. „Für unsere Kunden gibt es also in der kommenden Periode keine Preisveränderungen.“, betont der EVD-Geschäftsführer Ulrich Bruns.


Die Energieversorgung Dietzenbach zählt somit auch weiterhin zu den günstigsten Anbietern von Fernwärme in Hessen. Im Vergleich zu den Versorgern in ganz Deutschland liegt die EVD deutlich unter dem Durchschnitt. „Wir setzen auch weiterhin ein deutliches Zeichen im Sinne der Fernwärme“, sagt Blazek. Diese sei sowohl unter ökonomischen als auch unter ökologischen Aspekten eine gute Lösung für die Kunden in Dietzenbach.


Die EVD versorgt rund 1200 Fernwärmekunden im Dietzenbacher Stadtgebiet, darunter Eigenheimbesitzer, Gewerbebetriebe und Wohnungsgesellschaften. Fragen rund um die Fernwärme beantworten die EVD-Kundenberater im
Kundenzentrum der Stadtwerke.


Versand der Ablesekarten für Fernwärme

Die Energieversorgung Dietzenbach GmbH führt derzeit vorbereitende Arbeiten durch, damit die Jahresendabrechnungen Fernwärme zum Stichtag 30. September 2018 ausgestellt werden können. Um die tatsächlichen Fernwärmeverbräuche pro Liegenschaft zu erfassen, werden die aktuellen Zählerstände benötigt.

Ab Donnerstag, 16. August 2018, werden daher Ablesekarten an alle Fernwärmekunden versendet. Die Kunden sind gebeten, Ihren Zählerstand abzulesen, auf der Ablesekarte einzutragen und diese an das Scanzentrum nach Kiel zur Erfassung zurückzusenden.

Die Portokosten übernimmt die Energieversorgung Dietzenbach GmbH. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Zählerstände unter Angabe der Abrechnungsnummer und der Zählernummer in das Onlineportal einzutragen.

Wichtig ist es, den Rücksendetermin Mittwoch, 12. September 2018 zu beachten. Sollte bis dahin kein abgelesener Zählerstand vorliegen, wird die Energieversorgung Dietzenbach GmbH eine Schätzung des Verbrauchs vornehmen und auf dieser Basis die Jahresendabrechnung erstellen.

Zu allen Fragen rund um die Fernwärmeablesung erreichen Kunden unsere Mitarbeiter persönlich im Kundenzentrum der Stadtwerke Dietzenbach GmbH (Erdgeschoss des Rathauses, Europaplatz 1), per Telefon unter 06074/373-726 oder per E-Mail an kundenzentrum@dietzenbach.de.


EVD beendet Fernwärmearbeiten in Vélizystraße  

In der kommenden Woche beendet die Energieversorgung Dietzenbach GmbH (EVD) die Modernisierung ihres Fernwärmenetzes in der Vélizystraße. So wird am Mittwoch, 16. Mai die neu verlegte Fernwärmeleitung mit einer Länge von 180 Metern an das Fernwärmenetz angeschlossen. Die entsprechenden Arbeiten, ausgeführt von der Energienetze Offenbach GmbH (ENO) im Auftrag der EVD, werden gegen 6 Uhr am Morgen beginnen und voraussichtlich um 22 Uhr abgeschlossen sein. Die betroffenen Kunden im Gewerbegebiet Nord und Süd sowie alle Fernwärmekunden, deren Liegenschaften südlich der Vélizystraße liegen, werden mit Einwurfkarten und Aushängen informiert.

 

Begonnen hatte die Modernisierung des Leitungsabschnitts bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Um die Versorgung mit Fernwärme während der Heizperiode nicht zu gefährden, wurde der Anschluss in die Frühjahrszeit verlegt. Die EVD bittet alle Anwohner um Verständnis für die notwendigen Arbeiten. Mit Verkehrsbehinderungen ist aufgrund der Bauarbeiten nicht zu rechnen. Informationen erhalten interessierte Kunden im EVD-Kundenzentrum oder telefonisch unter der Rufnummer 06074 / 373-726.


EVD sponsert Hauptpreis des Dietzenbacher Adventskalenders 

 

(v.l.n.r.): Klaus Rettig, Lena Blazek (Geschäftsführerin der EVD), Barbara Scholze (1. Vorsitzende Für Dietzenbach e.V.)

Mit einem stolzen „Ausverkauft“ endete schon nach kurzer Zeit die letztjährige Adventskalender-Aktion des Vereins „Für Dietzenbach“. Über eine wahre Fülle an Preisen, großzügig gespendet von der Dietzenbacher Geschäftswelt, durften sich die mehr als 400 Gewinner freuen.

Einer der Hauptpreise ging in wahrhaft bekannte Hände: Klaus Rettig, Handball-Idol und ehemaliger Bundesliga-Spieler hatte einen der Kalender als Geschenk erhalten und wurde nun besonders überrascht: Mit der Nummer 2112 gewann er einen Fernseher, gespendet von der Energieversorgung Dietzenbach (EVD). „Der Adventskalender ist in Dietzenbach zur Tradition geworden und eine solch engagierte Aktion unterstützen wir sehr gerne! Wir freuen uns, dass dieser schöne Preis so viel Freude bereitet“, sagte Lena Blazek, Geschäftsführerin der EVD, anlässlich der Übergabe. „Nur dank solch großzügiger Sponsoren ist unser Adventskalender immer wieder erfolgreich“, erwiderte Barbara Scholze, Vorsitzende des Vereins „Für :Dietzenbach“. Einen besonderen Dank richtete sie entsprechend an alle Unterstützer. „Somit werden wir auch in der kommenden Zeit Dietzenbach mit schönen Projekten bereichern können. 

 

UPDATE

Die Störung an der Fernwärmeleitung konnte durch das Team der Energieversorgung Dietzenbach GmbH behoben werden. Es kann durch die kurzzeitige Unterbrechung der Versorgung in Einzelfällen noch zu einem leichten Temperaturabfall kommen – im Laufe des Nachmittags werden jedoch alle Bereiche wieder vollumfänglich versorgt sein.

Fernwärmestörungen: Bagger beschädigt Leitung bei Bauarbeiten

 


Bei Bauarbeiten auf einem Privatgrundstück an der Offenbacher Straße wurde bei Baggerarbeiten eine Fernwärme-Versorgungsleitung beschädigt. Aufgrund des Schadens an der Leitung fällt die Fernwärmeversorgung in Dietzenbach zeitweise aus. Das Team der Energieversorgung Dietzenbach (EVD) ist seit heute Vormittag vor Ort und arbeitet daran, den Schaden so schnell wie möglich zu beheben. Sobald nähere Informationen zur Wiederaufnahme der vollumfänglichen Versorgung bekannt sind, wird die EVD diese weitergeben.



EVD schließt Modernisierungsarbeiten in der Königsteiner Allee erfolgreich ab 

Um das Fernwärmenetz stets in technisch guten Zustand zu halten, hat die Energieversorgung Dietzenbach die Fernwärmeleitung in der Königsteiner Allee modernisiert - es wurden rund 500 Meter Fernwärmeleitungen neu verlegt und an das Netz angeschlossen. Die Modernisierungsarbeiten wurden in drei Bauschnitte unterteilt, um die Verkehrsbeeinträchtigungen und die Versorgungsunterbrechungen in der Königsteiner Alle  auf ein Minimum zu reduzieren. Begonnen haben die Arbeiten im Juni 2016.

Pünktlich zu Beginn der Winterperiode wurden mit der Einbindung  der etwa 500 Meter in der letzten Septemberwoche die Modernisierungsarbeiten erfolgreich abgeschlossen. Die gesamte Baumaßnahme verlief termingerecht und ohne weitere Vorfälle. Mit der neu verlegten Fernwärmeleitung sichert die EVD die Gewährleistung einer  langfristigen Versorgungssicherheit.

Die Geschäftsführung der Energieversorgung Dietzenbach GmbH dankt allen bei der Ausführung beteiligten Firmen für die gute Arbeit sowie den Fernwärmekunden und den Anwohnerinnen und Anwohnern der betroffenen Bauabschnitte für Ihr Verständnis für die notwendigen Bauarbeiten

Preisanpassung in der Fernwärmeversorgung

Das Geschäftsjahr der Energieversorgung Dietzenbach GmbH neigt sich mit dem 30.09.2017 dem Ende entgegen. Damit werden zum Beginn des neuen Geschäftsjahres neue Preise ermittelt. Wie jedes Jahr werden auch in diesem Jahr gemäß der gültigen Preisänderungsklausel zum 01.10.2017 die Fernwärmepreise der EVD auf Basis der Veränderungen am Markt und den Indizes des Statistischen Bundesamtes angepasst. Die Fernwärmepreise setzen sich aus mehreren Elementen zusammen: dem Grundpreis, der die mengenunabhängigen Preiskomponenten widerspiegelt, dem Verbrauchspreis, der mengenabhängig ist und dem Jahrespreis für Messung und Abrechnung sowie dem CO2-Entgelt. Die einzelnen Preisbestandteile verändern sich dabei abhängig von der Entwicklung bestimmter Indexreihen bzw. Marktpreise - diese werden im Detail in der Preisänderungsklausel angegeben.

Der Grundpreis wird im Wesentlichen vom Lohn- und Investitionsgüterindex beeinflusst – hier haben sich die Indexwerte im Betrachtungszeitraum aufgrund von Tariferhöhungen und Inflation erhöht. Damit steigt der Grundpreis im Vergleich zum Vorjahreswert um rund 1,4%.

Der Verbrauchspreis wird im Wesentlichen durch den Kohlepreis beeinflusst – dieser stieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 19% an. Gedämpft wird diese Entwicklung durch einen leicht gesunkenen Gaspreis. Insgesamt steigt der Verbrauchspreis um rund 6,5% und liegt damit nahezu wieder auf dem Niveau zum 01.10.2015.

Der CO2-Preis, der auf gehandelten Zertifikaten basiert, sinkt im Vergleich zum Vorjahr deutlich. Der Jahrespreis für Messung und Abrechnung bleibt unverändert.

 Somit ergibt sich für einen Musterhaushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 18.000 Kilowattstunden eine Erhöhung von rund 6 Euro im Monat. Insgesamt liegt dieser Musterkunde mit seiner Jahresrechnung rund 6 Euro unter dem Jahreswert 2015/16 (erste Abrechnungsperiode des neuen Preissystems). Das Niveau der Abrechnung zur Einführung des Preissystems  zum 01.10.2015 bleibt so trotz der derzeit steigenden Entwicklungen der Index- und Marktwerde nach der Preissenkung im Abrechnungsjahr 2016/17 für den Musterkunden noch unterstritten.

 Das ab 01.10.2017 gültige Preisblatt sowie die Berechnungsgrundlagen/Preisänderungsklausel finden Sie unter dem  Bereich „Downloads“. Fragen beantwortet gerne die EVD unter der Rufnummer 06074/373-726

Versendung der Ablesekarten für Fernwärme

Die Energieversorgung Dietzenbach GmbH führt derzeit Vorbereitungsarbeiten zur Erstellung der Jahresendabrechnungen Fernwärme zum Stichtag 30.09.2017 aus. Zur Erfassung der tatsächlichen Fernwärmeverbräuche pro Liegenschaft werden die aktuellen Zählerstände benötigt. Ab Donnerstag, den 13.07.2017 werden Ablesekarten an alle Fernwärmekunden versendet. Die Kunden/innen werden gebeten, Ihren Zählerstand abzulesen, auf der Ablesekarte einzutragen und diese an das Scanzentrum nach Kiel zur Erfassung zurückzusenden. Die Portokosten übernimmt die Energieversorgung Dietzenbach GmbH. Weiterhin besteht auch die Möglichkeit, die Zählerstände unter Angabe der Abrechnungsnummer und der Zählernummer in ein Portal auf der Internetseite der  einzutragen. Die Freischaltung für die Onlineeingabe erfolgt am 12.07.2017.

Wichtig ist es, den Rücksendetermin Freitag, den 11.08.2017 zu beachten. Sollte uns bis dahin kein abgelesener Zählerstand vorliegen, werden wir eine Schätzung des Verbrauchs vornehmen und auf dieser Basis die Jahresendabrechnung erstellen.

Zu allen Fragen rund um die Fernwärmeablesung erreichen Sie unsere Mitarbeiter/innen persönlich im Kundenzentrum der Stadtwerke Dietzenbach GmbH, im Erdgeschoss des Rathauses, Europaplatz 1, per Telefon unter 06074/373-726 oder per E-Mail an kundenzentrum@dietzenbach.de.

 

Fernwärme-Bauarbeiten in der Königsteiner Allee werden fortgeführt Unterbrechung der Fernwärmeversorgung am Mittwoch, den 31.Mai

Um das Fernwärmenetz stets in technisch einwandfreiem Zustand zu halten und die langfristige Versorgungssicherheit zu gewährleisten, wird die Fernwärmeleitung in der Königsteiner Allee  in zwei Bauabschnitten  erneuert. Die Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt begannen bereits am Montag, den 22. Mai 2017 auf Höhe der Liegenschaft Königsteiner Allee 18. Am kommenden Mittwoch, den 31. Mai werden in der Königsteiner Allee ab 08:00 Uhr die Übergangsleitungen zur Versorgung der Kunden während der Bauphase angebunden. Aus diesem Grund muss die Fernwärmeversorgung für etwa 19 Stunden unterbrochen werden. Alle betroffenen Kunden werden über Anschreiben und entsprechende Aushänge in den Großwohnliegenschaften informiert. Betroffen von dieser Maßnahme sind folgende Straßen: Talstraße, Bad Sodener Straße, Königsteiner Allee, Glashüttner Weg, Kronberger Straße, Hofheimer Straße und Dreieichstraße.  In dieser Zeit kann es daher zu Einschränkungen wie niedrige Temperaturen beim Warmwasser und zu zeitweisen Verkehrsbehinderungen kommen. 

Für mögliche Kundenrückfragen wird das Team im Kundenzentrum am Mittwoch seine Sprechzeiten auf den Nachmittag ausdehnen und allen Bürgern von 8:00  Uhr – 16:00 Uhr für Rückfragen zur Verfügung stehen. Die EVD bittet alle Kunden in diesem Bereich um Entschuldigung für eventuelle Einschränkungen und um ihr Verständnis für die notwendigen Arbeiten.


Neues Fahrzeug für „Soziale Dienste“ trägt EVD-Logo!

Der Fachbereich Soziale Dienste hat vor ein paar Monaten die Aktion „Kinder-, Jugend- und Seniorenmobil“ ins Leben gerufen, um Sponsoren für ein neues Fahrzeug zu finden. Im Zuge der vielseitigen Angebotspalette des Fachbereichs soll das neue Fahrzeug häufig für Aktionen, Termine und Fahrten für alle Generationen zum Einsatz kommen. Die Energieversorgung Dietzenbach GmbH (EVD) ist sofort als Sponsor in das Projekt eingestiegen und hat  zusammen mit weiteren 24 Sponsoren die erfolgreiche Umsetzung des Projektes ermöglicht. „Wir sind davon überzeugt, dass das neue Fahrzeug die Arbeit der Jugend- und Seniorenhilfe in Dietzenbach immens unterstützen und erleichtern wird. Als Dietzenbacher Unternehmen liegen uns solche lokalen Projekte, die einen Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger haben, besonders am Herzen und wir unterstützen diese gerne.“ erklärte Frau Lena Blazek, Geschäftsführerin der EVD.  

 

v.l.n.r.: Walter Fontaine (Fachbereichsleiter Soziale Dienste), Lena Blazek (Geschäftsführerin der EVD) und Toni Lang (von der Werbefirma Brunner Mobil).
















Das neue Modell ist ein Fiat Ducato mit neun Sitzen von der Werbefirma Brunner Mobil aus Böblingen. Diese konnte dank 25 Werbepartner die Finanzierung ausschließlich über Sponsorengelder sicherstellen, die die Werbeflächen auf dem Fahrzeug für fünf Jahre angemitet haben.


NEUES Preissystem für Fernwärme in Dietzenbach

Die Energieversorgung Dietzenbach GmbH (EVD) stellt zum 1. Oktober 2015 das Preissystem für ihre Fernwärmekunden um. Das neue System belohnt das Energiesparen – mit einem gesenkten Grundpreis und höheren Arbeitspreisen kommt die EVD den Erwartungen ihrer Kunden nach, die mit einem sparsameren Verhalten und somit geringerem Wärmebedarf ihre Ausgaben senken wollen.

Die neue Systematik folgt der Verordnung über „Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Fernwärme“ und wird von den Kartellbehörden bundesweit überwacht. Die EVD ist nach Aussage der Geschäftsführung künftig weiterhin einer der günstigsten Anbieter von Fernwärme in Hessen und damit auch deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Abhängig vom Verbrauch kann es für die Kunden im Einzelnen zu Preissenkungen oder -steigerungen kommen. Die EVD wird in den nächsten Tagen ihre rund 1.200 Fernwärmekunden in Dietzenbach mit einem Schreiben über die neuen Tarife EVDsmart und EVDplus informieren. Fragen rund um die Fernwärme beantworten die Kundenberater montags bis samstags von 8 bis 13 Uhr, zusätzlich montags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr sowie dienstags von 14 bis 18 Uhr unter der Servicenummer 06074 / 373 726. Eine persönliche Beratung ist zudem im Kundenzentrum Stadtwerke im Rathaus der Kreisstadt Dietzenbach möglich.